Grüner Smoothie: Gesund & lecker


D

er leckere grüne Smoothie von Little Lunch ist die erste Wahl für alle Veggie-Lover, die es gerne auch fruchtig mögen. Die natürlich-grüne Farbe erhält unser Smoothie nämlich nicht nur durch saftige Gurke, knackigen Spinat, das Superfood Weizengras und frische Krauseminze, sondern auch von reifen Kiwis, die zusammen mit Apfel, Banane, Mango und Limette für fruchtig-frischen Geschmack sorgen und es dir so ganz einfach machen, dich unkompliziert, ausgewogen und dabei auch noch lecker zu ernähren.

 

 

Wie bei all unseren Little Lunch Produkten werden für den grünen Smoothie ausschließlich beste Bio-Zutaten und keine künstlichen Zusätze verarbeitet. Außerdem ist unser grüner Smoothie vegan, glutenfrei sowie ohne Zuckerzusatz, weshalb er eine bewusste Ernährung unterstützen kann. Plastik hat bei einem Bio-Produkt unserer Meinung nach nichts zu suchen, deshalb haben wir den grünen Smoothie in einer umweltfreundlichen Glasflasche abgefüllt. Wie auch unsere Suppen sind die grünen Smoothies von Little Lunch zudem besonders lange haltbar und können bis zu 12 Monate ungekühlt aufbewahrt werden.

 

Bio Smoothie Green (250 ml)

Bio Smoothie mit Apfel, Gurke, Spinat

ab 2,40 €

in der 6er Box

Smoothie-Box entdecken   
    • Produktinformationen  
    • Inhaltsstoffe & Nährwerte  

Grüne Smoothies: fruchtiges Obst trifft auf knackiges Gemüse

Unser leckerer grüner Smoothie enthält nicht nur gesundes, vitaminreiches Obst, sondern auch nährstoffreiches Gemüse aus biologischer Erzeugung. Neben Gurke und Spinat sind auch Krauseminze, die als Heilpflanze gilt, sowie das Superfood Weizengras Bestandteil des grünen Smoothies, das dem Körper neben Vitaminen und Mineralstoffen auch Proteine und die für ihre gesundheitsfördernde Wirkung bekannten sekundären Pflanzenstoffe liefert. Aufgrund dieser wertvollen Inhaltsstoffe werden grüne Smoothies dem derzeitigen Detox-Trend gerecht, bei dem man den Körper mithilfe von Säften und Smoothies entschlackt und entgiftet. Grüne Smoothies von Little Lunch sind aber nicht nur gut für deinen Körper, sondern auch zur Umwelt, da wir sie nicht in Plastik, sondern in wiederverwendbares Glas abgefüllt haben und mit CO2-neutralem Versand verschicken. Glas gilt als besonders umweltfreundliches Verpackungsmaterial, da es zu beinahe 100 % recycelt werden kann.

 

Unser grüner Little Lunch Bio-Smoothie erhält seinen besonderen Geschmack durch den Mix aus verschiedenen Obst- und Gemüsesorten. Insbesondere die Mischung aus eher süßlichem Obst und knackigem Gemüse ist charakteristisch für den Geschmack des grünen Smoothies. Unsere Bio-Smoothies schmecken zudem besonders natürlich, da wir keine Konzentrate verwenden, sondern nur bestes Bio-Gemüse und Obst verarbeiten.

 

Bananensmoothie
 

So verwenden wir beim Green Smoothie zum Beispiel frischen Spinat. Dieser wird häufig als Zutat für grüne Smoothies eingesetzt und verleiht ihnen nicht nur ihre charakteristische Farbe, sondern auch ein ganz besonderes Aroma. Die Gurke ist aufgrund ihres hohen Wassergehaltes schön erfrischend und verleiht dem grünen Smoothie etwas Leichtigkeit und eine spritzige Note. Noch mehr Frische erhalten grüne Smoothies durch die Zugabe von Krauseminze. Das Kraut hat einen sehr intensiven Geschmack und erfrischt dank wertvoller ätherischer Öle. Wie ihr Name bereits verrät, hat die Krauseminze stark gekräuselte Blätter und ist eng mit der Pfefferminze verwandt. Im Gegensatz zur Pfefferminze enthält die Krauseminze allerdings kein Menthol, was sie trotz wohltuend-kühlendem Effekt noch besser verträglich und leichter verdaulich macht.

 

Der grüne Smoothie von Little Lunch wurde außerdem mit dem Superfood Weizengras angereichert. Weizengras kann einen sehr positiven Effekt auf die Gesundheit haben, weshalb es sich besonders gut als Zutat für grüne Smoothies eignet. Geschmacklich ist das Weizengras in unserem grünen Smoothie von Little Lunch nur dezent vorhanden, da es sich perfekt mit den Aromen der anderen Zutaten vermischt. Für eine fruchtig-frische Note enthält unser grüner Smoothie unter anderem leckeren Apfel, vollreife Bananen sorgen für Milde und eine cremig-sämige Konsistenz, tropische Mangos verleihen dem Smoothie einen Hauch Exotik und eine Balance aus Süße und Säure, leuchtend grüne, Vitamin-C-reiche Kiwis sind gesund und kalorienarm und die würzig-säuerliche Nuance der Limette rundet den grünen Smoothie geschmacklich ab. Inspiration zu unseren grünen Smoothies lieferte uns übrigens Victoria Boutenko, die als Erste grüne Smoothies mixte, um Abwechslung in den Speiseplan ihrer Familie zu bringen, die sich nur von Rohkost ernährte.

Inspiration zu unserem grünen Smoothies  lieferte uns übrigens Victoria Boutenko, die als erste grüne Smoothies mixte, um Abwechslung in den Speiseplan ihrer Familie zu bringen, die sich nur von Rohkost ernährte.

 

Leckere Zutaten für grüne Smoothies

Charakteristisch für grüne Smoothies Rezepte ist der gelungene Mix aus fruchtigem Obst und knackigem Gemüse. Um den einzigartigen Geschmack unseres grünen Smoothies zu erreichen, ist jede einzelne Zutat wichtig. Daher stellen wir im Folgenden die einzelnen Zutaten mit all ihren Besonderheiten für unseren grünen Smoothie genau vor.

 

Weizengras

Bei Weizengras handelt es sich um das junge Gras der Weizenpflanze bzw. die Weizenkeime, die zwischen sieben und zehn Tagen alt sind. Für grüne Smoothies wird das Weizengras in der Regel zu Pulver zermahlen oder ausgepresst und als Weizengrassaft weiterverarbeitet. Weizengras wird meist in Form von Saft, Pulver oder Extrakt verzehrt, da es mit seinen Blättern und Halmen sehr faserig ist und daher vom Menschen nicht optimal verdaut werden kann. Weizengras war schon im antiken China und dem Orient bekannt und bereits dort ein bewährtes Nahrungs- und Heilmittel. Frisches Weizengras ist besonders reich an Chlorophyll und enthält viele weitere wichtige Nährstoffe, wie Eisen, Magnesium oder die Vitamine B1, C und E, die zu einer gesunden Ernährung beitragen können. Um immer genügend Nachschub zu haben, kann man Weizengras sogar selbst anbauen, am besten in einer speziellen Schale in einem geschlossenen Raum.

 

Spinat

Spinat stammt ursprünglich aus dem arabischen Raum, von wo aus er nach Spanien und schließlich ins restliche Europa gelangte. Anders als lange Zeit angenommen wurde, ist der Eisengehalt von Spinat zwar nicht überdurchschnittlich hoch, dafür enthält das Blattgemüse allerdings viele andere wertvolle Nährstoffe. Spinat ist unter anderem reich an Beta-Karotin, Kalium, Magnesium und Vitamin C und kann damit zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung beitragen.

 

Gurke

Gurken bestehen zu 95 % aus Wasser und haben daher nur sehr wenige Kalorien. Ursprünglich stammt die Gurke wohl aus Indien, wird aber mittlerweile in fast allen Klimazonen angebaut. Bei Gurken ist der Großteil der enthaltenen Nährstoffe in der Schale, weshalb das Gemüse möglichst ungeschält verarbeitet werden sollte. Der Geschmack der Gurke ist sehr mild und dank ihres hohen Wassergehaltes ist sie angenehm erfrischend.

 

Apfel

Wie viele Smoothies enthält auch unsere grüner Smoothie Apfel. In Deutschland gibt es rund 1000 verschiedene Apfelsorten, wobei man im Handel meist nur die besonders pflegeleichten findet. Der Apfel gilt als das beliebteste Obst der Deutschen und hat einen hohen Nährwert. Äpfel haben wertvolle Inhaltsstoffe wie etwa Vitamin C. Außerdem enthält das leckere Obst viele Ballaststoffe sowie Mineralien und Spurenelemente. Viele dieser Stoffe sind in der Schale enthalten, weshalb es sich auch beim Apfel empfiehlt, ihn lieber gut gewaschen und dafür ungeschält zu genießen.

 

Banane

Bananen gehören mittlerweile zu den beliebtesten Obstsorten der Deutschen, dabei gibt es sie bei uns bei weitem noch nicht so lange, wie man vielleicht denken könnte. Erst im 19. Jahrhundert hat man es geschafft, die schnell reifende Frucht über längere Strecken zu transportieren. Ursprünglich aus Südostasien, schaffte es die leuchtend-sonnengelbe Frucht im Laufe der Jahrhunderte vermutlich über Afrika, die Kanarischen Inseln sowie Mittel- und Südamerika schließlich nach Europa. Sogar Alexander der Große und seine Soldaten sollen schon Bananen gegessen haben. Kein Wunder, denn die Tropenfrüchte sind ideale Energielieferanten, leicht verdaulich und unter anderem reich an Vitamin B6, Kalium sowie Magnesium.

 

Mango

Eine Seltenheit sind die Exoten mit dem orangegelben Fruchtfleisch auch bei uns schon längst nicht mehr, etwas Besonderes werden Mangos aber immer bleiben – schon allein wegen der ausgefeilten Technik, die man benötigt, um die vollreifen Exemplare ausfindig zu machen und diese dann auch noch annähernd elegant zu essen. Hat man eine reife Frucht gefunden, wird man mit süßem, aromatischem Fruchtfleisch belohnt, das nicht nur seiner ansprechenden Farbe wegen häufig auch für leckere Smoothies und Desserts verwendet wird. In ihrem Herkunftsland Indien wird der Mango eine heilende Wirkung zugeschrieben, Fakt ist, dass sie nicht köstlich schmeckt, sondern außerdem auch reichen an Vitamin C und E, B-Vitaminen sowie Folsäure, Kalium, Kalzium und Magnesium ist.

grüner smoothie

Kiwi

Eine lange Liste an Vitaminen – darunter vor allem Vitamin C –, Mineralien und Spurenelementen sorgt dafür, dass der Kiwi, Nationalfrucht Neuseelands, viele positive und gesundheitsfördernde Effekte nachgesagt werden. Aber das ist noch nicht alles, denn das braun-behaarte Obst mit dem kräftig-grünen Fruchtfleisch ist außerdem reich an Antioxidantien und verschiedenen sekundären Pflanzenstoffen und dabei herrlich leicht und kalorienarm. Nach Neuseeland gelangte sie allerdings erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts, denn ursprünglich stammt die Kiwi aus einer ganz anderen Ecke der Welt: China! Zum großen Entzücken der Europäer müssen Kiwis aber heutzutage nicht mehr zwangsläufig von weit her importiert werden, denn auch in Griechenland, Frankreich oder Italien werden die frechen Früchtchen mittlerweile angebaut.

 

Minze

Minze soll schon im alten Rom als Heilpflanze und Gewürz verwendet worden sein. Heutzutage gibt es etwa 20 verschiedene Sorten des erfrischenden Krauts, die sich vor allem im Aussehen unterscheiden. Die Krauseminze, die auch als Grüne Minze oder Speer-Minze bekannt ist, hat beispielsweise stark gekräuselte Blätter und ein besonders intensives Aroma. Die in der Minze enthaltenen ätherischen Öle sind verantwortlich für ihren charakteristischen Geschmack und machen sie nicht nur zur beliebten Zutaten in Smoothies, Obstsalaten, Cocktails oder Power-Bowls, sondern auch für Kaugummi, Zahnpasta und Mundwasser, in denen sie für frischen Atem sorgt. Im Gegensatz zur verwandten Pfefferminze ist in der Krauseminze allerdings kein Menthol enthalten, was sie vor allem für Menschen mit empfindlicher Verdauung besser verträglich macht. Minze enthält außerdem einige Bitter- und Gerbstoffe, denen eine beruhigende Wirkung auf Magen und Darm nachgesagt wird.

 

Limette

Die grüne Zitrusfrucht stammt ursprünglich aus Malaysia, wird aber mittlerweile auch in vielen anderen tropischen Ländern angebaut. Limetten enthalten vor allem Vitamin C, aber auch Kalium, Calcium und Phosphor. Geschmacklich erinnert die Limette stark an die Zitrone, ist allerdings ein wenig herber und saurer und gibt fast doppelt so viel Saft wie die verwandte Zitrusfrucht.