Indische Suppe

U

nsere leckere Bio-Suppe “Little India” ist so vielfältig wie das Land von dem sie inspiriert wurde. Mit unserer exotischen Suppe kannst Du deine Geschmackssinne in der Mittagspause auf eine kleine Weltreise schicken und nebenbei noch auf eine ausgewogene Ernährung achten.

 

 

Unser Sternekoch hat für uns ein aufregendes Rezept aus leckerem Gemüse, Banane und aromatischen Gewürzen kreiert, das den Geschmack der indischen Küche authentisch einfängt. Die indische Suppe ist außerdem vegan und glutenfrei und wird ausschließlich aus leckeren Bio-Zutaten hergestellt. Auf künstliche Zusätze, Geschmacksverstärker oder Konservierungsmittel wird bewusst verzichtet. Trotzdem sind unsere Suppen dank eines speziellen Herstellungsverfahrens ungekühlt 2 Jahre lang haltbar.

 

Little India (350 ml)

Biosuppe mit Banane, Curcuma und Chilli

ab 2,83€

in der 6er Box

Suppenbox entdecken   
    • Produktinformationen  
    • Inhaltsstoffe & Nährwerte  

Indische Suppe: pikante Gewürze treffen auf fruchtige Banane

Inspiriert von der traditionellen indischen Küche und ihren aromatischen Gewürzen haben wir zusammen mit  Sternekoch Gerhard Frauenschuh das Rezept für unsere Little India Suppe kreiert. Ihren charakteristischen Geschmack erhält unsere indische Suppe durch das fruchtige Aroma der Banane und die landestypischen Gewürze Curcuma und Chili.

 

Pastinaken für indische Suppe
 

Die Basis der Little India Suppe bildet leckeres Gemüse wie Zwiebeln, Kartoffeln, Tomaten und Pastinaken. Zwiebeln haben einen sehr intensiven Eigengeschmack, der gemeinsam mit den milden Kartoffeln eine gute geschmackliche Grundlage für die indische Suppe ist. Perfekt unterstrichen wird dies von der Pastinake, die leicht süßlich vorschmeckt. Dank seines charakteristischen Aromas verleiht die Zugabe von Tomatenpüree der Little India Suppe einen noch intensiveren Geschmack. Das geschmackliche Highlight bildet aber die Banane. Diese wird ja schon seit längeren in der Sternekoücke zum verfeinern herzhafter Gewürze verwendet und verleiht auch unserer indischen Suppe den letzten Gourmet-Schliff.

 

Das exotisch-indischen Aroma der indischen Suppe erreicht unser Sternekoch durch die Zugabe von diversen landestypischen Gewürzen, wie zum Beispiel Kreuzkümme, Koriander, Zimt, Ingwer und Curcuma. Curcuma hat einen leicht erdigen Geschmack, der jedem Gericht ein ganz besonderes Aroma verleiht. Ein wenig fruchtige Schärfe erhält die indische Suppe durch die Zugabe von Ingwer, der mit seinem charakteristischen Geschmack typisch für die asiatische Küche ist. Die Schärfe des Ingwers wird zusätzlich unterstrichen vom Gewürz Chili, das in unserer indischen Suppe ebenfalls eine pikante Note sorgt. Durch die  Zugabe von Koriander erhält die indische Suppe noch eine weitere spannende Geschmacksfacette. Der Eigengeschmack von Korianderblättern ist leicht scharf und verhilft der “Little India” Suppe daher zu einer ganz besondere Note. Für weitere exotische Aromen sorgt unser Sternekoch zudem mit Kreuzkümmel. Das Gewürz schmeckt frisch und dennoch leicht pikant, weshalb es die indische Suppe perfekt ergänzt.

 

Durch die Zugabe von Bananenpüree erhält die indische Suppe eine fruchtige Nuance. Mit dem süßen Geschmack der Bananen schafft unser Sternekoch einen tollen Ausgleich zum herben Gemüse und den pikanten indischen Gewürzen, sodass sich milde und scharfe Aromen perfekt die Balance halten. Eine ganz besondere Geschmacksnote fügt er außerdem mit Zimt hinzu. Zimt hat einen sehr feinen Geschmack, sorgt aber dennoch für das gewisse Etwas in der Little India Suppe. Die nötige Säure liefert schließlich noch ein Schuss Zitronensaft, Dieser rundet das facettenreiche Geschmacksprofil der Little India Suppe gelungen ab.

 

Die bunte Welt der indischen Gewürze

In der indischen Küche sind Gewürze essentiell, um den landestypischen Geschmack zu kreieren. Insbesondere wenn man selbst eine indische Suppe oder andere indische Rezepte zubereiten möchte, sind diese Gewürze wichtig, um ein authentisches Geschmackserlebnis zu schaffen.

 

indische Gewürze
 

Besonders häufig werden in der indischen Küche bereits fertig zusammengestellte Gewürzmischungen, sogenannte Masalas oder Currys, verwendet. Die wohl bekannteste dieser Mischungen ist das Garam Masala. Die genaue Zusammenstellung von Garam Masala kann variieren, die typischsten Zutaten sind aber Kardamom, Zimt, Gewürznelken, schwarzer Pfeffer und Kreuzkümmel. Bevor sie mit dem Mörser zerstoßen werden, röstet man die Gewürze in einer Pfanne. Dadurch werden die ätherischen Öle und Geschmacksstoffe freigesetzt. Garam Masala stammt ursprünglich aus Nordindien, ist mittlerweile aber in ganz Indien beliebt. Während man im Norden des Landes die Würzmischung als Pulver verwendet, sind im Süden Garam Masala Pasten populärer. Weitere typisch indische Würzmischungen sind außerdem Chat Masala oder Tanduri Masala.

 

Es gibt eine Vielzahl gängiger indischer Gewürze, die meist Bestandteil dieser Gewürzmischungen sind, aber auch einzeln einen Hauch Indien auf Deinen Teller bringen. Curkuma, auch als Gelbwurz bekannt ist eines von ihenn und wird in Indien schon seit etwa 4000 Jahren angebaut. Die Knolle wird vor allem getrocknet und gemahlen verwendet. Curkuma gehört zur Familie der Ingwergewächse, schmeckt aber im Gegensatz zu Ingwer nicht scharf, sondern würzig. Seinen intensiven Geschmack hat Curkuma ätherischen Ölen zu verdanken.

 

Kardamom stammt ursprünglich ebenfalls aus Indien und wird dort sogar als „Königin der Gewürze“ bezeichnet. Es gibt grünen und schwarzen Kardamom, wobei sich der grüne eher für süße Gerichte eignet. Schwarzer Kardamom hingegen wird eher in der herzhaften Küche verwendet und ist bekannt für seine süßlich-scharfe Geschmacksnote. Ein weiteres Gewürz, das in der indischen Küche einen hohen Stellenwert hat, ist der Kreuzkümmel. Beim Kreuzkümmel, der ursprünglich aus Zentralasien stammt, werden die reifen Samen als Gewürz verwendet. Kreuzkümmel hat einen sehr intensiven Geschmack, der charakteristisch für viele landestypische indische Gerichte ist.

Koriander gilt als eines der ältesten Gewürze weltweit und spielt ebenfalls eine große Rolle in der authentischen Küche Indiens. Bei Koriander können sowohl die Samen als auch die Blätter als Gewürz verwendet werden. Während Koriandersamen getrocknet und gemahlen werden müssen, können die Blätter direkt frisch verzehrt werden. Auch geschmacklich unterscheiden sich die beiden Teile des Korianders. Die frischen Blätter schmecken stark und leicht scharf, die Samenkörner hingegen haben einen wesentlich milderen und leicht süßlichen Eigengeschmack, der ein wenig an Orangen erinnert.
Chili stammt zwar ursprünglich aus Südamerika, ist aber mittlerweile auch fester Bestandteil traditioneller indischer Gewürzmischungen. Die Schote ist für ihren pikanten Geschmack bekannt und wird meist in pulverisierter Form benutzt, um indischen Gerichten eine feurige Note zu geben. Ein weiteres typisch indisches Gewürz sind Curryblätter. Diese haben den Curry-Gewürzmischungen ihren Namen gegeben und sorgen vor allem frisch für einen aromatisch-scharfen Geschmack in indischen Gerichten. Verwendet man getrocknete Curryblätter, sollten diese länger mitgekocht werden, damit sie ihr volles Aroma entfalten können.

Indisches Curry mit Reis

Weitere wichtige Bestandteil der traditionellen indischen Küche sind die Tamarinde, auch indische Dattel genannt und Senfkörner. Die Tamarinde hat einen fruchtig-scharfen Eigengeschmack und wird häufig als Würzpaste genutzt. Senfkörner haben geröstet einen eher nussig-milden Geschmack, während zerstoßene Senfkörner ihr volles Aroma entfalten und scharf schmecken. 

Wie in anderen asiatischen Nachbarländern ist Ingwer auch ein wichtiges Gewürz in der indischen Küche. Mit ihrer fruchtigen Schärfe ist die Knolle eine tolle Ergänzung für jedes indisch-inspirierte Gericht. Zum Schälen empfiehlt sich bei Ingwer übrigens ein Löffel, das geht einfacher als mit dem Messer, da man die Schale einfach abkratzen kann. Ein weiteres typisch-indisches Gewürz ist Zimt. Mit seinem charakteristischen Geschmack sorgt er in jedem Gericht und jeder indischen Suppe für ein besonderes Aroma. Man sollte idealerweise die ganzen Zimtstangen mitkochen, da so die Geschmacksstoffe am besten erhalten bleiben. Mit Zimt harmonieren Gewürznelken besonders gut, die aufgrund ihres würzig-süßlichen Geschmacks häufig in der indischen Küche zum Einsatz kommen.

 

Indische Suppen: leckere Vielfalt

So vielfältig wie die indischen Gewürze sind auch die Rezepte, die sich damit zaubern lassen. Insbesondere Suppen sind ein beliebtes Gericht in Indien, das dank der vielen verschiedenen Gewürze zahlreiche Facetten hat.

 

Der Klassiker: indische Linsensuppe

Besonders bekannt ist die indische Linsensuppe, auch Mung-Dal-Suppe genannt. Für die authentisch indische Suppe werden rote Linsen zusammen mit Zwiebeln, Tomaten, Knoblauch, Ingwer und Gemüsebrühe zu einer sämigen Masse verkocht. Für das typisch indische Geschmackserlebnis wird die Suppe mit Kreuzkümmel, Senfkörnern, Kurkuma und Koriander verfeinert. Für eine milde Note wird die indische Suppe außerdem noch mit ein wenig Kokosraspeln garniert.

 

Fruchtige Bananensuppe mit pikanten Aroma

Eine weitere typisch indische Suppe ist die Bananensuppe. Sie war auch eine der Inspirationen zu unserer “Little India” Für die Bananensuppe werden zwei Bananen zusammen mit Gemüsebrühe und einer angedünsteten Zwiebel püriert. Zum Würzen eignet sich hier am besten eine bereits fertige Currymischung. Für das gewisse Etwas kann noch eine Prise Cayennepfeffer hinzugegeben werden. Das Besondere an dieser Suppe ist der geschmackliche Kontrast von fruchtiger Banane und pikanten Gewürzen.

 

Indische Hühnersuppe: die Mulligatawny-Suppe

Für die indische Mulligatawny-Suppe werden Hühnerfleisch und Zwiebeln zusammen in Butter angebraten und anschließend mit Pastinaken und Möhren in Hühnerbrühe gegart und köcheln gelassen. Nach dem Aufkochen kann diese Suppe mit einer fertigen Garam Masala Mischung gewürzt werden oder mit Nelken, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Kardamom und gehacktem Ingwer selbst verfeinert werden. Für eine mildere Version dieses Rezepts kann auch noch ein wenig Kokosmilch in die indische Suppe gegeben werden. Um die indische Suppe besonders sättigend zu machen eignet sich gekochter Reis als Einlage.

 

Pastinaken-Suppe mit Curry

Eine leckere indische Suppen-Variante ist auch die Pastinaken-Suppe: Die Pastinaken in kleine Stücke schneiden und zusammen mit Knoblauch und Zwiebeln kurz andünsten und anschließend mit Brühe aufgießen. Die Suppe wird mit einer leckeren Currymischung aus Koriander, Kreuzkümmel und Chili gewürzt und anschließend püriert.

 

Tomaten-Kokossuppe auf indisch

Die Tomaten-Kokos-Suppe ist eine weitere typisch indische Suppe. Für den charakteristischen Geschmack sorgt bei diesem Rezept eine rote Madras-Currypaste mit Senfkörnern, Koriandersamen, Kreuzkümmel und Pfefferkörnern. Die geschälten Tomaten werden gemeinsam mit dieser Currypaste und ein wenig frischem Ingwer angebraten, mit Kokosmilch vermischt und anschließend püriert. Daraufhin wird die Gemüsebrühe hinzugegeben und das Ganze mit ein wenig Kümmel abgeschmeckt.

 

Indische Suppe mit Mandeln

Für ein wenig Abwechslung sorgt die indische Mandel-Curry Suppe. Hierfür wird eine klassische Currysuppe aus Zwiebeln, Gemüsebrühe und Sahne zubereitet. Gewürzt wird das Ganze mit einem bereits fertig gemischten Currypulver. Für das gewisse Etwas sorgen bei dieser indischen Suppe geröstete Mandelblättchen. Der süßliche Geschmack von Mandeln ist ein gelungener Kontrast zu den indischen Gewürzen und verleiht dieser Suppe ein ganz besonderes Aroma.