Magazin_681x345_Brainfood

Brainfood: Füttere Dein Hirn!


Es ist schon wieder Montag. Man schleppt sich müde und ausgepowert in das Büro und kommt, egal wie viel Kaffee man trinkt nicht auf Touren. Die Kollegen unterhalten sich laut, das Telefon hat sich in den Sturm-Klingel-Modus begeben und von Konzentration ist nichts zu spüren.

Geht es Dir auch manchmal so? Als ob Dein Hirn heute nur auf Sparflamme arbeitet? Kein Wunder! Das Gehirn ist für knapp 20% des täglichen Energieverbrauchs des Körpers verantwortlich - und das bei gerade mal 1,5kg Gewicht!
Die meiste Energie verwendet das Gehirn zwar auf menschliche Grundfunktionen wie die Atmung, der Gleichgewichtssinn und den Puls. Jedoch weiß jeder, wie sehr so ein Schädel während eines harten Büro-Tags rauchen kann.

Wer so viel arbeitet, muss also gut versorgt werden. Welche Nährstoffe für eine gute Gehirnfunktion wichtig sind und wo Du sie kinderleicht im Büro zu Dir nehmen kannst, verraten wir Dir hier!

Langkettige Kohlenhydrate - Nüsse. Kartoffeln. Hülsenfrüchte.

Kohlenhydrate teilen sich in zwei Gruppen auf: Kurzkettige und langkettige Kohlenhydrate. Aus diesen Stoffe bezieht unser Körper die meiste Energie - auch für das Gehirn. Die Crux dabei: Kurzkettige Kohlenhydrate werden schnell verstoffwechselt, während das langkettige Pendant länger vom Körper „entschlüsselt“ wird. Daher macht die zweit Variante länger satt und liefert auch dem Kopf länger Energie. Diese komplexen Kohlenhydrate finden sich in Nüssen, Kartoffeln und Hülsenfrüchte. Beim harten Büroalltag also gerne mal öfter eins auf die Nuss. ;)

Proteine - Sprossen. Getreide. Quinoa.

„Was man nicht im Bizeps hat, hat man im Kopf“ - Proteine sorgen in beiden Fällen für Abhilfe! Denn sowohl im Fitnessstudio als auch im Büro, spielen Eiweiße eine wichtige Rolle. Diese bestehen aus Aminosäuren, die auch ein wichtiger Baustein verschiedener Hormone sind. Dazu zählen die Glücklichmacher Endorphine, Dopamin, und das Hormon Adrenocorticotropin, das kreativer macht und im Körper Spannungen abbaut. Neben Nüssen, Sprossen und Getreide sind auch Quinoa, Hanfsamen und Amaranth hervorragende Proteinquellen, die sich im Büro schnell zu einem reichhaltigen Müsli zaubern lassen.

Gute Fette - Fisch. Chia. Leinsamen.

Das Wort „Fett“ ist weitestgehend negativ behaftet. Dabei ist Fett ein wichtiger Geschmacksträger und auch superwichtig für’s Gehirn! Ungesättigte Fettsäuren wirken positiv auf die Nervenzellen und Gedächtnis aus. Die berühmt berüchtigten, mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren sind für den Menschen überlebenswichtig und können nicht vom Körper selbst hergestellt werden. Diese stecken in fettreichen Kaltwasserfischen wie Lachs, Thunfisch, Hering oder Makrelen. Die „office-friendly“ Variante für den Omega-3-Boost: 2 Esslöffel Leinsamen oder Chia-Samen in 150ml pflanzlicher Milch über Nacht quellen lassen. Kurz vorm Genießen einfach mit etwas Agavendicksaft oder Ahornsirup süßen. Fertig ist ein leckerer Pudding, der auch im Smoothie oder Müsli wunderbar den Omega-3-Haushalt auffüllt. Kurzer Food-Hack: Ist die Konsistenz zu dick, einfach ein wenig Milch nachgießen.

Vitamine - Obst. Gemüse. Käse.

Die Klassiker unter den gesunden Nährstoffen - unsere geliebten Vitamine! Besonders B-Vitamine sind für die Denkfunktion und das zentrale Nervensystem essentiell. Bei Vitamin-B12-Mangel kann es sogar zu ernsten Hirnleistungsstörungen kommen. Dieses Vitamin findet sich in Fisch, Eiern, Käse und Fleisch. Gerade bei Stress ist es wichtig auf den B-Vitamin-Haushalt aufzupassen - im Notfall auch durch Präparate. Vitamin-Boosts von A bis Z gibt’s selbstverständlich auch durch Obst und Gemüse. Als Rohkost, im Salat oder besonders praktisch und nach wie vor sehr beliebt: Smoothies!

WASSER

So einfach es klingen mag, ein großes Glas Wasser bringt den Kopf wieder auf Hochtouren! Wasser transportiert alle wichtigen Nährstoffe ins Gehirn, versorgt es mit Sauerstoff und unterstützt die Durchblutung. Am Tag sollten mindestens 2 Liter Flüssigkeit getrunken werden. Am besten Wasser oder Tee. Leider ist das regelmäßige Trinken, gerade bei Stress, leicht vergessen. Ein Trink-Tagebuch kann dabei helfen! Dazu gibt es bereits tolle, kostenfreie Apps für das Smartphone. So lässt sich die persönliche Flüssigkeitsaufnahme kinderleicht kontrollieren. Wasser marsch, für einen Arbeitstag voller Power!